Abenteuer ins NICHTS

EINE KLEINE GESCHICHTE

Versetzen wir uns einmal nach Asien, nach Japan. Stell dir vor, du wärst ein Gemüsehändler und so verkaufst du Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr dein Gemüse. Irgendwann, im Laufe der Zeit merkst du: das Ganze stinkt mir.

So geht das dann noch eine ganze Weile und du wirst immer unzufriedener und irgendwann beschließt du: so das Ganze stinkt mir nun endgültig und du gehst in ein Kloster. Das geht oder ging im asiatischen Bereich ziemlich leicht. Ob es heute noch so ist, weiß ich nicht, vor ein paar hundert Jahren war es das noch. Jedenfalls machst du dich auf und gehst zu dem dir bekannten Kloster.

brigde-fog-rocks

Du gehst durch das Tor, trittst auf den wohlgeharkten Kiesweg und staunst über die Pflanzen und Bäume, die da so gedeihen. Dann kommst du an das Kloster. Du gehst die 5 Stufen zum Klostertor hoch und klopfst zaghaft an das Tor und horchst und wartest, was sich tut.

Nichts, deine Emotionsskala steigt und du klopfst stärker und lauschst wieder. Wieder nichts, du grummelst vor dich hin und haust jetzt mit der Faust ans Tor und lauschst wieder. Tatsächlich, jetzt kannst du hören, wie jemand auf Holzpantinen angeschlurft kommt. Das Tor geht einen Spalt auf, gerade genug, dass du einen Mönch sehen kannst, der einen Besen in der Hand hält. Der schnauzt dich an: was willst du hier, hau ab. Du katzbuckelst vor ihm: ich möchte gerne im Kloster leben, möchte meditieren usw. Der Mönch lacht dich aus: hau ab, und schmeißt mit seinem Holzschuh nach dir, wenn du Pech hast: hau ab, verschwinde und du fällst rückwärts in den schön geharkten Kiesboden.
window-treeDa sitzt du jetzt am Boden. Du hörst noch das Tor zuknallen und den Mönch vor sich hinknurren und davonschlurfen. (Kann einem passieren ist aber nicht immer so.) Was machst du jetzt, du willst ja da rein, also bleibst du stur sitzen. Es kommen Mönche, aber die beachten dich nicht. Du bleibst stur sitzen. Einen Tag und noch einen und noch einen, am dritten Tag kommt dann der Abt und der entscheidet, ob du hereindarfst oder nicht. Nun, nach dem du dem Abt ein paar Fragen beantwortet hast, darfst du hinein.

Schön, denkst du, jetzt kann ich endlich meditieren. Nichts da, du bekommst den Besen von dem Mönch in die Hand gedrückt, der dir am Anfang das Tor aufgemacht hat. Nun musst du jeden Tag harte körperliche Arbeit leisten.
Am zweiten Abend darfst du dann mit den anderen Mönchen vorm Abt erscheinen und bekommst eine Aufgabe, die da lautet: da ist eine Gans in der Flasche, hole die Gans aus der Flasche, ohne die Gans zu töten, ohne die Flasche zu zerstören. Morgen Abend sagst du mir die Lösung.
Du zerbrichst dir den Schädel, aber du kommst nicht auf die Lösung. Am nächsten Abend fragt der Abt dich nach der Lösung, aber Du weißt sie nicht und nun gibt es Hiebe mit einem Spezialstock und es haut der Ausführende auch nicht auf die Knochen, es sind die Energiepunkte, die dadurch aktiviert werden. Der das macht, wird über Jahre dafür ausgebildet.
So bekommst du also deine Schläge und wirst entlassen, am nächsten Abend mit der Lösung zurückzukehren. Du zerbrichst dir erneut das Gehirn, doch die Lösung will dir nicht einfallen. (Geht auch nicht mit normalem Denken) Am Mittag sagt ein Mönch zu dir: wenn du mir dein Stück Kuchen gibst, dann sage ich dir die Lösung.
Die Verlockung ist natürlich groß, aber du hältst Stand und gibst ihr nicht nach. Am Abend stehst du wieder vorm Abt und weißt die Antwort wieder nicht und wieder bekommst du deine Ration Schläge. So vergehen unter Umständen Tage, Wochen, Monate, aber irgendwann weißt du die Antwort und hast deinen ersten Satori. (Verstehen – bezeichnet das Erlebnis der Erleuchtung)

temple-red-forest

 

So erarbeitest du dir Satori für Satori und eines Tages stehst du in deiner Kemenate (Wohnraum, Kaminraum) und fängst an zu lachen, du lachst und lachst, alle Mönche eilen herbei denn sie wissen, was passiert ist. Du hast es geschafft. Du verabschiedest dich von deinen Brüdern, nimmst dein Bündel, gehst zum Abt verabschiedest dich und dankst ihm für alles. Am nächsten Tag sieht man dich wieder Gemüse verkaufen und NICHTS hat sich geändert.
Aber dieses NICHTS ist gewaltig.

LG Hawey

 

Leave your thoughts

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close